Bitcoins – die virtuelle Internet-Währung

Eine dezentrale und dennoch globale Währung, ein starker und steigender Wechselkurs, anonyme und sekundenschnelle Zahlweise? Mittlerweile (Stand Anfang 2018) hat sich einiges getan und man kann heute schon Altcoins kaufen und Bitcoin war zwischenzeitlich bei einem Preis von 12.000$.

Das sind keine Eigenschaften einer utopischen Währung, sondern die Rahmendaten zur Internet-Währung Bitcoin.

Digitale Währung – berechnen?

Bitcoins funktionieren ungefähr so wie virtuelles Bargeld. Damit zu bezahlen ist anonym und es ist keine übergeordnete Instanz zur Bezahlung nötig (Bank, Paypal…).

Berechnet wird die Währung mit einem komplizierten Algorithmus.

Einerseits aus Sicherheitsgründen, damit keine Transaktionen gefälscht werden können und kein Geld „abhanden“ kommen kann und andererseits, weil die gesamte Verwaltung der Währung auf einem P2P-Netzwerk basiert (ähnlich Bit-Torrent). Somit berechnet jeder einzelne Bitcoin-Nutzer die Datenlast, die sonst riesige Datenzentren berechnen würden.

Besonderheiten der Bitcoin-Währung

Derzeit ist ein Bitcoin ungefähr 3€ wert. Doch in Zukunft ist wird sogar noch eine Wertsteigerung, eine sogenannte Deflation prognostiziert.Die maximale Geldmenge wurde nämlich auf 21 Millionen Bitcoins festgelegt.Die Zahl der im Umlauf befindlichen Bitcoins nähert sich also asymptotisch an die 21 Millionen Marke – der „echte“ Geldwert eines Bitcoins steigt.

Es brechen also ertragreiche Zeiten für „Miner“ an.Damit gemeint sind diejenigen Personen, die ihre Computer und Laptops tage- und nächtelang rechnen lassen um das eine oder andere Bitcoin abzugreifen.Woraus resultiert die Wertschöpfung?Das ist eine Frage, die sich mir in quälender Weise schon seit ewiger Zeit stellt.

Natürlich, das Prinzip Bitcoin funktioniert in dieser Weise:  Berechnung – Bitcoins – Geld.Doch woher kommt das Geld, dass man mit dem Berechnen von Bitcoins erhält?Um das Prinzip verständlich zu erklären, kann man sagen, dass Bitcoin wie jede „normale“ Währung auf der Welt funktioniert. Mit Bitcoins verhält es sich genauso wie mit Wertpapieren (Aktien) und allen anderen Weltwährungen – die Nachfrage bestimmt den Preis.

Angebot und Nachfrage bestimmt den PreisDenn wenn man einmal genauer darüber nachdenkt: ein 10€ Schein ist auch nur ein Stück Papier.

Und im Falle einer Katastrophe oder eines Krieges wird man von diesem Stück Papier nicht satt.Die Nachfrage nach Geld ist in diesem Extremfall so gering wie sonst nie, die Menschen denken eher daran ihre Existenz aufrecht zu erhalten als Konsumprodukte zu erstehen. Würde kein Mensch mehr in die Währung Bitcoin vertrauen, sie also nicht mehr handeln, würde sie sofort an Wert verlieren. Bitcoin ist also eine Head-to-Head Wette bei Unentschieden.

Mittlerweile gibt es sogar schon Online-Shops, die Bitcoin akzeptieren. Übrigens: Bitcoins gelten als krisensichere Anlage, vor Gold!Generieren von BitcoinsDas Generieren von Bitcoins funktioniert in der Weise, dass verschiedene „Datenblöcke“ festgesetzt wurden, die jeweils einzigartig sind und zu einem einzigen Bitcoin gehören.

Diese Prüfsumme muss nun erraten werden, um den Bitcoin gutgeschrieben zu bekommen.

Was sich einfach anhört ist eine rechenlastige Aufgabe für den Computer. Eine extrem hohe Anzahl von Möglichkeiten müssen durchprobiert werden.Für einen einzelnen Bitcoin-Miner ist es also schwer, als Einzelkämpfer viele Bitcoins zu generieren. Deshalb schließen sich schon heute einige Bitcoin-User zusammen und bilden eine Gemeinschaft (ähnlich einem Fonds).

Findet eine Computer in der Gruppe einen gültigen Schlüssel, wird der Gewinn auf die Teilnehmer aufgeteilt.Angst vor Missbrauch und Illegalität

Der Grundgedanke der Bitcoin-Währung liegt in der Anonymität der Bezahlweise. Bitcoin kombiniert also zwei für die Privatsphäre positive Aspekte von Zahlungsmitteln miteinander:

Anonymität von Bargeld: Keine Datenbanken, Kundennummern oder Transaktionen. Wenn ein Käufer mit Bargeld bezahlt werden keinerlei Daten erhoben – beim Bitcoin-System wird das gleiche Prinzip verfolgt

Schnelligkeit und Globalität von Bezahl-Systemen wie Paypal: Mit einem einzigen Mausklick in sekundenschnelle Waren bezahlen oder Geld empfangen. Bitcoin kann das auch!Die Berechnung lohnt sich nur für High-End RechnerOberfläche des Bitcoin-Tools

Mit einem normalen Office-Computersystem oder gar Laptop braucht man prinzipiell mit vereinzelten Ausnahmen gar nicht erst mit der Berechnung anfangen.

Der zeitliche Aufwand, die Stromkosten und die Lärmbelästigung könnte der Ertrag – leider – nicht wettmachen.

Vor allem in den USA kamen jedoch schon einige Sonderfälle auf:

Computer mit 3 bis 4 Grafikkarten, verbaut in einem Gartenhaus, rund um die Uhr laufend, die ein reguläres Monatseinkommen eines amerikanischen Arbeitnehmers generieren und sich schon nach kürzester Zeit finanziell amortisiert haben…

Probieren geht über studieren

Wer selber einmal „minen“ möchte, kann das mit dem Bitcoin-Tool für Windows, Linux und Mac OS X einmal probieren.

Nach einer schnellen und unkomplizierten Installation befindet man sich mit dem Mining-Tool auf einer übersichtlichen Grafischen Oberfläche, kann seine ersten Bitcoins selber errechnen, Bitcoins empfangen oder selber versenden. (Mit seinem offiziellen Schlüssel)

 

Uberspace – wie viel darf Webhosting kosten?

Bei digitalen Dienstleistungen ist das immer so eine Sache. Beispielsweise spricht die Piraten Partei immer wieder von Informationsfreiheit und digitaler Revolution.

Dabei stellt sich mir dann wiederum die Frage, ob Webhosting oder der Serverbetrieb dann nicht aus kostenlos sein müssen, oder wie viel dieser maximal für den Endandwender kosten darf.

Der Dienst Uberspace verfolgt dabei ein interessantes Prinzip: Hosting zu einem Preis, den der Kunde bestimmt. Aber ist das wirklich günstig?
Weiterlesen

Windows 7 Problemaufzeichnung: Das „vergessene Tool“

Wenig computerversierten Nutzern fällt es oft schwer zu beschreiben, was am heimischen Computer schief läuft, wo Fehlermeldungen auftreten, welche Tools betroffen sind. Die telefonische Fernwartung hat wahrscheinlich mehr als einen Blogger schon zur Weißglut gebracht und kann zum Trauerspiel werden…

In diesem Falle hat Microsoft mit Windows 7 allerdings nachgeholfen: Mit der Problemaufzeichnung.

Weiterlesen

Mehr Pageviews durch das Plugin „UpPrev“

Ich bin heute durch die Jungs von AllAboutSamsung auf das WordPress-Plugin „UpPrev“ gestoßen. Bei meinem Blog bin ich ja schon seit langem über die viel zu hohe Bounce-Rate besorgt.

Bounce-Rate steht ist englisch und heißt übersetzt soviel wie „Absprungrate“. Also der Prozentsatz der Seitenbesucher, die das Browserfenster schließen, ohne auf der eigentlichen (besuchten) Seite zu klicken.

Weiterlesen

Plugin um Spam Kommentare vom WordPress Blog fernzuhalten

Erst kürzlich habe ich über Spam-Kommentare auf meinem Blog geschrieben. Dies ist nun einige Zeit her und mein Blog und ich haben sich weiterentwickelt. Hier kommen nun im Klartext viel mehr Besucher und Traffic auf die Seite als vor ein par Monaten.

Der große Nachteil ist hierbei jedoch, dass auch die Anzahl der Spam-Kommentare erheblich zugenommen hat. Kein positiver Trend, denn diese rauben (in der Masse) täglich eine Menge sinnvoller Arbeitszeit. Denn wenn am Tage 30 bis 40 Kommentare ohne Sinn (zusätzlich mit E-Mail Benachrichtigung) in den Blog flattern, gibt es einiges zu tun…

Weiterlesen

Odys Loox: Android Tablet zum absoluten Kampfpreis

Erst kürzlich habe ich über iPad Alternativen berichtet. Dazu gehören auch die Geräte von „Odys“. Dieser stellt derzeit einen absoluten Preis-Hit, nämlich das 7″ Android-Tablet Loox.

Billig heißt natürlich noch lange nicht gut. Also interessant zu wissen, was in einem 100€ Tablet so alles steckt:

Weiterlesen

Ultrabooks – die konsequente Fortsetzung des Tablet-Trends

Erst kürzlich habe ich über Steve Jobs und seine geniale Unternehmenspolitik geschrieben, die Apple wieder in die schwarzen Zahlen und eine neue Form der Mobilgeräte, der Tablets schaffte.

Mit der Einführung des iPads kamen natürlich weitere Elektronikhersteller auf, die eigene Tablets anbieten, die in der Regel alle mit Tablets laufen. Dennoch ist das Phänomen Tablet noch nicht im Massenmarkt angekommen, und das trotz der günstigen Preise verschiedener „Billig-Tabs“…

Weiterlesen

Buch-Review:
Joomla! 1.7 – Überzeugende Websites gestalten
von Franzis

Joomla! 1.7 Buch Review

Buch-Review: Joomla! 1.7 überzeugende Websites gestalten

Durch meine Nebentätigkeit als Webdesigner – und Programmierer musste ich mich erst neulich wieder in einen Teilaspekt der CMS (Content-Management-Systeme) einlesen.

Da ein Kunde unbedingt eine Webseite mit Joomla! realisiert sehen wollte, musste ich also den nötigen Wissenshintergrund bieten, um eine professionelle Seite erstellen zu können.

Dabei bin ich auf das Fachbuch „Webseiten erstellen mit Joomla! 1.7“ gestoßen.

Weiterlesen

WLAN Drucker für Mac
Wireless Drucker im AirPort Netzwerk einrichten

WLAN Drucker

Mac fähiger WLAN Drucker HP Laserjet

Unter Apples Betriebssystem Mac OS X gibt es einige Dinge zu beachten, um einen Drucker im WLAN Netzwerk einzurichten.

Natürlich ist es dabei vor allem wichtig einen WLAN Drucker zu verwenden, der Wifi-Unterstützung hat, ansonsten ist es von vornherein nicht möglich, diesen einzurichten.

(Hersteller sind beispielsweise HP und Epson, sowie Samsung und Canon!)

Weiterlesen

Tablet Alternativen zum iPad – leistungsfähige iPad Alternativen

Der kürzlich verstorbene Apple-Guru Steve Jobs brachte (unter anderem) mit dem iPad den Konzern Apple wieder in die schwarzen Zahlen.

Klar – Innovation macht sich bezahlt. Doch schönes Design und Exklusivität ist nicht alles.

Wir wagen den Blick über den „Apple-Tellerrand“ und schauen uns nach sinnvollen iPad Alternativen um:

Weiterlesen